Archäologiecamp

Archäologiecamp „Alter Gleisberg“ 2016



Geophysik
Dieses Jahr fand das Camp vom 17.07. bis 22.07. und 24.07. bis 29.07. statt. Die Unterkunft war wie in den vergangenen zwei Jahren das Sportlerheim der Spvgg. Rot-Weiß Graitschen. In jeder Woche nahmen 13 Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren und drei Betreuer teil. Das Wetter war während dieser Zeit gut. Verpflegt wurde sich tagsüber selbst und am Abend brachte der bewährte Cateringservice aus Bürgel ein warmes Essen. Die Grabung auf dem „Alten Gleisberg“ wurde dieses Jahr durch den Bereich der Ur- und frühgeschichtlichen Archäologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Nordhang des Berges fortgesetzt. Zusammen mit Studenten wurde in der ersten Woche mit den Grabungsarbeiten begonnen. Die Kinder durften beim Ausschachten mithelfen und einige siebten den Aushub durch. Schon zu Beginn der Tätigkeiten kamen viele Funde zu Tage. Zwei Teilnehmer durften den Geophysikern der Friedrich-Schiller-Universität bei der Arbeit helfen. Sie erhielten einen kurzen Überblick, warum und wie Geophysik bei der Erkundung des Berges eingesetzt wird.

Auf dem Weg zur Grabung
Auf der Grabung
Auf der Grabung

Cyriakskirche
Nach den Grabungsarbeiten wurden Ausflüge in die ehemalige Klosterkirche und das Sonnenobservatorium Goseck bzw. das Stadtmuseum Camburg sowie zur Ruine der Cyriakskirche unternommen. Die Fahrten wurden durch das ansässige Fuhrunternehmen „Köber Reisen“ gewährleistet. An einem Nachmittag wanderten die Teilnehmer nach der Grabung in den Ort Löberschütz zur ehemaligen Schule, in die Ausstellung „Geschichte der Ansichtskarte-Geschichten auf Ansichtskarten“. Großen Anklang fand auch das Schnitzen von Speckstein. Hierbei entstanden richtige, kleine Kunstobjekte. Wer nicht so den Draht zum Schnitzen hatte, konnte auch Schneckenhäuser mit Acrylfarben bemalen. Jeweils einen Abend in der Woche saßen alle Kinder gemütlich mit Knüppelteig am Lagerfeuer oder es wurden Bratwürste, Fleisch, Käse und Gemüse gegrillt. Auch die Vorführung von Videofilmen kam nicht zu kurz. Der Fußballverein stellte in diesem Jahr wieder einen Swimmingpool zur Verfügung, der auf Grund des relativ schönen Wetters auch rege genutzt werden konnte. In der Freizeit wurde oft Fußball, Tischtennis und Karten gespielt oder gekegelt. Am Ende der schnell vergangenen, ereignisreichen Wochen präsentierten die Teilnehmer den Eltern, was sie in der Zeit am Gleisberg erlebt und gelernt hatten. Alles in Allem war auch das diesjährige Camp wieder ein Erfolg und die meisten Teilnehmer freuen sich schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr zum Archäologiecamp 2017.

Archäologiecamp 2014
Archäologiecamp 2015

Die Chronik für das Jahr 2016
Die Chronik für das Jahr 2015
Die Chronik für das Jahr 2014
Die Chronik des Archäologiecamps 2005 - 2013